• Yvonne Thoonsen

Ozon-Sauerstoff-Therapie

Aktualisiert: Juni 11


Was ist (medizinisches) Ozon?

Medizinisches Ozon ist eine Mischung aus Ozon und Sauerstoff. Zur Anwendung kommen Konzentrationen von 0,05% bis max. 5%. Medizinsches Ozon wirkt aktivierend auf den Zellmetabolismus, er wirkt immunmodulierend und reguliert die antioxidativen Kapazitäten des biologischen Systems.


Ozon ist ein äußerst reaktionsfreudiger Stoff. Umgangssprachlich wird er auch als „Aktivsauerstoff bezeichnet“. Niedrig dosiert ist es ausgesprochen heilsam, in hoher Konzentration und über längere Zeit eingeatmet, ist es jedoch sehr gesundheitsgefährdend, denn Ozon ist ein Atemgift.


Im Gegensatz zu lebensnotwendigem Sauerstoff (O2) unserer Atmosphäre besteht Ozon (O3) aus 3 Sauerstoffatomen, was ihm seine hohe chemische Reaktivität verleiht, die in der Ozon-Sauerstoff-Therapie gezielt bei verschiedensten Krankheitsbildern eingesetzt wird.


Natürliches Ozon bildet sich in Höhen von 20-30 km Höhe durch starke UV-Strahlung aus atmosphärischem Sauerstoff. Für heilkundliche Zwecke wird Ozon künstlich aus medizinisch reinem Sauerstoffgas durch die sog. „stille elektrische Entladung“ in speziellen Apparaturen erzeugt.


Für wen ist die Ozon-Sauerstoff-Therapie geeignet und wann setze ich diese ein?

Grundsätzlich ist diese Therapie für alle Tierarten geeignet. Sie ist bei folgenden Problemen allein oder aber begleitend zur schulmedizinischen Therapie / Medikation besonders zu empfehlen:

  1. Durchblutungsstörungen aller Art

  2. Infektionserkrankungen mit Beteiligung von Bakterien, Viren, Pilzen und Einzellern wie z. B. Gastritis, IBD (chronische Darmentzündung, Giardiose, Borreliose, Anaplasmose und viele mehr

  3. schlecht heilende, ggf. infizierte Wunden

  4. entzündliche und degenerative Prozesse wie z. B. Zahnfleischentzündungen, Allergien, Organerkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates (Bandscheibenvorfälle, Rheuma, Arthrosen, Cauda equina-Syndrom etc.)

  5. unterstützend bei Tumorerkrankungen durch generelle Immunaktivierung - perfekt zur Ergänzung individueller Tumortherapien mit der Mistel u. a. Arzneipflanzen und oder Heilpilzen etc.

Wie geht eine Therapie von statten?

Bei der Ozon-Sauerstoff Therapie wird dem Patienten ein Gemisch aus Ozon und Sauerstoff in unterschiedlicher Form appliziert:

Anwendungsformen der Ozontherapie - systemische Anwendung

Anwendungsformen der Ozontherapie - lokale Anwendung


Die Applikationsart und die Applikationsintervalle hängen von der Art der Erkrankung und der Kooperationsbereitschaft des Patienten ab. So kann die Applikation von täglich bis 1 - 2 x wöchentlich und später ggf. in größeren Abständen erfolgen.


Wie wirkt die Ozontherapie?

  1. die Fließeigenschaften des Blutes werden verbessert,

  2. die Energiebereitstellung für die Erythrozyten (rote Blutkörperchen) wird erhöht

  3. die Sauerstoffsättigung des Blutes wird gesteigert

  4. Abwehrzellen werden aktiviert und wichtige Zytokine (Botenstoffe) für eine effiziente Immunabwehr gesteigert

  5. die Immunmodulation wieder hergestellt

  6. Ozonierter-Sauerstoff wirkt bakterizid, fungizid und antiviral; Ozonierter-Sauerstoff kann Antibiotika und Antimykotika ersetzen oder aber deren Wirkung verstärken

Kontraindikationen der Ozon-Sauerstoff-Therapie

1. Hyperthyreose (unbehandelt)

2. Sichelzell-Anämie (bei Tieren sehr selten)

3. Favismus (Glucose-6-Phosphat-Mangel – bei Tieren extrem selten)


Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen

Keine Wirkung ohne Nebenwirkung! Natürlich kann auch die Ozon-Sauerstoff-Therapie unerwünschte Nebenwirkungen haben und mit bestimmten Stoffen wechselwirken.


Ozon darf nicht:

1. inhaliert werden

2. intraarteriell injiziert werden


Ozon kann:

1. Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Husten auslösen

2. bei Injektionen Schmerzen an der Einstichstelle verursachen und selten einen

Spritzenabszess verursachen

3. bei Anwendungen im Darm können (extrem selten) Krämpfe ausgelöst werden

4. und wie bei jeder Therapie (Injektion von Antibiotika, Schmerzmittel,

Impfungen etc.) in sehr seltenen Fällen eine allergische Reaktion

(anaphylaktischen Schock) auslösen.

Niedrige Ozon-Dosierungen wirken

1. durchblutungsfördernd

2. blutungsanregend

3. wundheilend

4. granulationsfördernd

5. Immunsystem stimulierend / modulierend

Hohe Ozon-Dosierungen wirken

1. entzündungshemmend

2. keimtötend

3. wundreinigend

4. immunsuppressiv


Die Ozon-Sauerstoff Therapie ist fast immer ein Teil eines ganzheitlich auf den jeweiligen Patienten und dessen individuellen Bedürfnissen abgestimmten Therapieplans. Immer wieder können dadurch auch fortgeschrittene Erkrankungen deutlich abgemildert, die Lebensqualität und die Überlebenszeit verbessert bzw. verlängert werden. Ein Versuch lohnt sich immer.


© 2019 Tierarztpraxis Yvonne Thoonsen