• Yvonne Thoonsen

Ohren richtig putzen am Beispiel Hund

Aktualisiert: 27. Aug 2019


Ohren richtig putzen

Die Verabreichung von medizinischen Ohrtropfen und/oder Ohrreinigern wird in der täglichen Praxis regelmäßig verordnet und stellt den Patientenbesitzer immer wieder vor Probleme. Mit diesem Beitrag wollen wir Sie bei der praktischen Umsetzung unterstützen.


Grundsätzlich sollten Sie die Ohren nur Reinigen, wenn dies auch tatsächlich nötig ist. Leichtere Verschmutzungen im Außenohrbereich können mit etwas Pflanzenöl und einem Wattebausch leicht abgewischt werden. Eine gründlichere Reinigung des tieferen, für Sie nicht einsehbaren Gehörgang sollten Sie nur auf Rat Ihres Tierarztes in der vorgegebenen Häufigkeit vornehmen.


Zu kalte oder zu warme Flüssigkeit im Ohr ist unangenehm. Der Ohrreiniger sollte daher bei der Anwendung Körpertemperatur haben, dazu können Sie ihn einige Minuten vor der Verwendung entweder in einem lauwarmen Wasserbad oder auch in ihrer Hosentasche anwärmen.


Tipp 1

Ziehen Sie die Ohrmuschel des Hundes/der Katze sanft nach oben um den L-förmigen Gehörgang zu strecken und die Applikation zu erleichtern. Ziehen Sie nicht zu fest nach hinten, da das unangenehm sein kann (ähnlich wie bei einem zu fest gebundenen Pferdeschwanz).


Tipp 2

Achten Sie darauf, mit der Flaschenspitze nicht den Gehörgang zu berühren. Damit vermeiden Sie sowohl die Übertragung von infektiösem Material von einem Ohr auf das andere oder sogar in die Flasche selbst, aber auch unnötiges Unbehagen des Patienten. Die Flasche sollte nah am Ohrkanal platziert werden ohne diesen zu berühren. Geben Sie eine großzügige Menge Reiniger in den Gehörgang, bis dieser vollständig gefüllt ist. Sie sollten sehen wie etwas Flüssigkeit an der Öffnung des Gehörgangs überläuft.



Tipp 3

Nachdem der Reiniger in den Gehörgang gefüllt wurde lassen Sie die Ohrmuschel los und erlauben so dem Gehörgang wieder seine natürliche Form anzunehmen.

Anschließend wird die Ohrbasis für 30 – 60 Sekunden sanft massiert, am besten benutzen Sie hierfür Daumen und Zeigefinger. Dadurch wird der Ohrreiniger gut

verteilt und Ablagerungen im Gehörgang gelöst.


Tipp 4

Erlauben Sie nun dem Tier seinen Kopf zu schütteln. Anschließend werden überschüssige Flüssigkeit und Schmutz vollständig mit einem Kosmetiktuch oder

einem Wattbausch (aus Baumwolle) von der Öffnung des Gehörgangs abgewischt. Wattestäbchen sollten bei der Ohrreinigung, außer vielleicht im sichtbaren Außenohrbereich, nicht eingesetzt werden. Sie können damit nicht nur den Schmutz weiter in den Gehörgang schieben, sondern auch die meist eh schon vorgeschädigte Haut des Gehörgangs oder sogar das Trommelfell verletzen. Im schlechtesten Fall könnte sogar ein Fremdkörper im Ohr entstehen, sollte die Spitze des Wattestäbchens abbrechen.


Tipp 5

Bei besonders ängstlichen Tieren, die Angst vor der Flasche mit Ohrreiniger zeigen, können alternative Methoden versucht werden um das Ohr effektiv zu reinigen. Sie können zum Beispiel den Ohrreiniger in eine 2 ml Spritze umfüllen. Eine andere Technik ist es, einen Wattebausch gut mit Ohrreiniger zu tränken

und dann ganz sanft an der Ohrbasis auszudrücken. Indem Sie gleichzeitig sanft den Gehörgang massieren, wird der Ohrreiniger über den gesamten Gehörgang verteilt. Überschüssige Flüssigkeit und Schmutz werden anschließend wieder mit dem Wattebausch aufgesogen. Achten Sie darauf den Wattebausch nicht zu tief

in den Gehörgang zu schieben, und ihn abschließend zu entfernen. Dieses Vorgehen kann so oft wiederholt werden, bis kein Schmutz mehr gelöst wird.


Tipp 6

Vergessen Sie niemals den Hund/die Katze abschließend zu belohnen, um die Erfahrung so positiv wie möglich zu gestalten. Idealer üben Sie schon zu einem frühen Zeitpunkt mit ihren Welpen spielerisch das Halten des Tieres, das Hochhalten der Ohren und das Massieren der Ohrbasis mit sofortiger Belohnung. Dann ist der Ablauf der Ohrreinigung für das Tier schon vertraut wenn es wirklich mal nötig wird.



78 Ansichten

© 2019 Tierarztpraxis Yvonne Thoonsen